Aktuelles

Weihnachtsmarkt Scheeßel – 30.112019 / 01.12.2019 – einige Impressionen von unserem Stand

 


 

Laternenfest am 15. November 2019 – einige Impressionen

 

 


 

 

st-martin

Sankt Martin

Nach Michaeli ist der Martinstag am 11. November das zweite von drei Festen, die dazu beitragen können, die Kinder auf Weihnachten vorzubereiten. Sankt Martin, der sein letztes warmes Kleidungsstück mit einem notleidenden Fremden teilte, ist mit dieser Tat ein Bild für Opferbereitschaft, Güte und Demut. Die Seelenkräfte werden angesprochen.

 

 

 

 

 

 

Martins-Lied

Sankt Martin, Sankt Martin, Sankt Martin,
Ritt durch Schnee und Wind, sein Ross das trug ihn

Fort geschwind. Sankt Martin ritt mit leichtem Mut,
sein Mantel deckt ihn warm und gut.

Im Schnee saß, im Schnee saß, im Schnee saß,
da saß ein armer Mann, hat Kleider nicht, hat Lumpen an.

O helft mir doch in meiner Not,
sonst ist der bittre Frost mein Tod!“

Sankt Martin, Sankt Martin, Sankt Martin,
zieht die Zügel an, das Ross steht still beim armen Mann.

Sankt Martin mit dem Schwerte teilt,
den warmen Mantel unverweilt.

Sankt Martin, Sankt Martin, Sankt Martin,
gibt den halben still, der Bettler rasch ihm danken will.

Sankt Martin aber ritt in Eil
Hinweg mit seinem Mantelteil.

Sankt Martin, Sankt Martin, Sankt Martin,
liegt in tiefem Traum, da tritt Bettler in den Raum,

Sankt Martin sieht ein heller Licht,
der Bettler zu ihm spricht:

Sankt Martin, Sankt Martin, Sankt Martin,
hört des Bettlers Wort, ich komm von einem anderen Ort.

Ich komm vom hohen Himmelszelt,
ich bin der Herr von dieser Welt.

 


Drachenfest im goldenen Herbst


Strahlend blauer Himmel, kräftiger Wind, kühle Herbstluft und wärmendes Sonnenlicht…

Am Samstag den 26.10.2019 haben wir im Waldorfkindergarten-Beeke unser Drachenfest bei schönstem Herbstwetter genossen.

Am Nachmittag sind wir vom Treffpunkt im Jeersdorfer Waldweg zusammen zur Drachenwiese gewandert.

Mit dem heiteren Lied „Der frische Herbstwind“ wurde das Drachenfest begrüßt.

Wenn der frische Herbstwind weht, geh ich auf die Felder, schicke meinen Drachen hoch über alle Wälder

Und er wackelt mit den Ohren, wackelt mit dem Schwänzchen und er tanzt den Wolken vor, HUI… ein lustig Tänzchen

Kurz darauf schmückten die ersten Drachen den Himmel und tanzten im Wind. Gefolgt von einem fröhlichen Miteinander und geselligen Austausch.

Die Krönung unseres Drachenfestes ist das gemeinsame Picknick-Buffet. Vielfältige Gaumenfreuden und Köstlichkeiten für KLEIN & GROSS.

Mit roter Herbstnase und gelassener Freudigkeit verabschiedeten sich alle am frühen Abend.

Text: Janine Engelmann-Meyer, Arbeitskreis „Kommunikation“


sommerfest

Einige Impressionen vom Sommerfest am 8. September.
Aus Datenschutzgründen nur eine kleine Übersicht.


 

Pfingsten 2019

Pfingsten ist nach Ostern und Weihnachten eines der höchsten Feste der Christen. Nach ihrem Glauben hat der heilige Geist ermöglicht, alle Sprachen der Menschen zu verstehen und zu sprechen, um die Kunde von Jesus Wirken auf der Erde zu allen Menschen zu tragen.

Als Symbol dieser göttlichen Botschaft gilt die weisse Taube, die unsere Kindergartenkinder heraustragen in den Kreis der singenden Eltern.

pfingsten2019


 

 

Kulturfest am 26. Mai 2019 – ein toller Tag. Gerne zeigen wir Ihnen ein paar Impressionen…


 

wandern

 

Muss wandern, muss wandern,
Von einem Ort zum andern.
Kommt ein lustiger Springer herein.
Schüttelt mit dem Kopf,
Rüttelt mit dem Rock,
Stampft mit dem Fuß,
Winkt einen Gruß.

Komm, wir wollen wandern gehen, wandern gehn´…

Mit diesem Lied auf den Lippen und den Rucksäcken auf dem Rücken wandert unsere Sternengruppe freitags in die Wümmewiesen. Hier wird ein Baum zum Klettern entdeckt, dort eine große Weinbergschnecke – und überall Pusteblumen…
Herbeigesehnt wird dann das gemeinsame Picknik, denn in jeder Brotdose wartet ein leckeres Frühstück und wird mit großem Appetit verspeist.


 


Veröffentlichung in der Rundschau Ausgabe Ostern 21. April 2019

flohmarkt-rundschau


Ostergras
Wie in jedem Jahr haben die Kinder Schalen mitgebracht, die dann liebevoll mit Weizensamen für das Ostergras vorbereitet wurden. Nach einer Woche war schon die volle Pracht zu sehen.


 

 

Gartentag am 21. März 2019

Am ersten Frühlingstag des Jahres wurde der Garten aus seiner Winterruhe geweckt. Die Eltern harkten das letzte Laub des vergangenen Herbstes aus Hecken, Ecken und Sträuchern. Alle Blumenbeete wurde ausgekrautet, so dass die Frühblüher nun in Kontakt zur dunklen Erde strahlen. Mit einem gemeinsamen Kuchenessen auf der Terrasse klang der Nachmittag aus.

 


Teilregionaltagung am 23. März 2019

Am 23. März 2019 fand auf dem Meyerhof und in unserem Kindergarten die Teilregionaltagung aller Waldorfkindergärten aus der Region “Nord-Ost” statt. Es trafen sich Vertreter aus allen 13 Kindergärten unserer Region.


 

Vortrag von Herrn Dr. Lars Teschke zum Thema „ Schlaf “

am 23. März 2019 im Rahmen der Teilregionaltagung

 

„Ein gutes Gewissen, ist ein sanftes Ruhekissen“

 

Der Mensch verbringt durchschnittlich ein Drittel seines Lebens mit Schlaf. Der Wechsel von Wachheit und Schlaf ist somit nach Geburt und Tod der zweitgrößte Rhythmus unseres Lebens. Doch heutzutage gerät dieser Rhythmus zunehmend ins Ungleichgewicht.

 

Welche Bedeutung Schlaf für unsere Gesundheit hat und wie sich der Schlaf des Kindes vom Erwachsenen unterscheidet, erklärt Herr Dr. Lars Teschke in seinem Vortrag am 23.03.19 anlässlich der Teilregionaltagung. Der anthroposophische Arzt führt eine eigene Praxis in Seevetal und ist als Schul- und Kindergartenarzt tätig.

 

Mit einer Reihe von Bildern und der Frage, wie wach die zu sehenden Menschen und Tiere seien, wurde das Plenum auf den Vortrag eingestimmt und verdeutlicht wie individuell Schlaf und Wachheit ist. Anschließend wurden die Anwesenden gebeten ihr eigenes Schlafverhalten zu reflektieren. Herr Dr. Teschke fasste die Aussagen zusammen indem er erklärte, der Schlaf wirke in vier Weisen:

 

Als Lehrer neuer Erkenntnisse,

Als Befrieder der seelischen Ausgewogenheit

Als Verjünger für die Lebenskräfte

Als Heiler für den physischen Körper.
Fortführend gab er einen Exkurs in die Sage von Hypnos, dem griechischen Gott des Schlafes. Er verdeutlichte, dass die Menschen schon früher ein ähnliches Bild vom Schlaf hatten. Mit Grafiken zu Gehirnwellen und Schlafphasen erklärte er die naturwissenschaftlichen Aspekte unseres Schlafverhaltens. Auf die Schlafphasen ging er anschließend mit einem anthroposophischen Blickwinkel ein. Herr Dr. Teschke erläuterte den Ort der Seele und der Ich-Organisation während des Schlafes und nannte drei Gründe für den Schlaf.

 

Die Seele will nach Hause

Erholung

Zum Abgleich der Welten (Widerherstellung des Gelichgewichtes)

 

Abschließend zeigte er die Unterschiede des kindlichen Schlafs zu dem der Erwachsenen auf. Er veranschaulichte, dass Erwachsene als Vorbild für die Kinder fungieren sollten, da Kinder die Erfahrungen des Tages nachts verarbeiten. Dazu müssen sie die Kräfte, die in ihnen frei werden auf-/wahrnehmen und sollen im ersten Jahrsiebt „nur gute Dinge sehen/erfahren“.
Bevor Herr Dr. Teschke sich verabschiedete, gab er den Anwesenden noch eine Meditation mit auf den Weg, die dabei hilft ein gutes Vorbild zu sein und den Kindern zu einem guten Schlaf zu verhelfen.

 

Text: Elisabeth Romahn

Lektorat: Janine Engelmann-Meyer

 

Der Arbeitskreis „Kommunikation (Öffentlichkeit)“ bedankt sich herzlich bei Elisabeth für die Zusammenfasssung des Vortrages von Herrn Dr. Lars Teschke.

 


 

Bausamstag am 9. März 2019

 

Tatkräftige Mütter und Väter, Erzieherinnen und Praktikantinnen trafen sich am Samstag, 9. März 2019 im Kindergarten, um Garten und Haus frühlingsfrisch herzurichten.

Der Bewegungsraum wurde frisch gestrichen, Tische, Stühle und Bänke geölt, Laub aus Dachrinnen und Gartenecken entfernt, der Kompost wurde umgeschichtet.

Das momentane Bauprojekt, ein Rutschenturm, wurde wieder ein gutes Stück voran gebracht. Sicherlich können wir bald von seiner Einweihung und Übergabe an die Kinder berichten.

Natürlich konnten wir uns bei leckeren Mahlzeiten zum Frühstück, Mittag und in der Kaffeezeit stärken und es gab ausreichend Gelegenheit für Austausch und Plauderei.

dav

dav

dav sdr


ferienkalender2019


 

Wären alle Mädchen der Welt geneigt,
sich die Hände zu geben,
so würd’ rund um das Meer ein Reigen anheben.

Kämen alle Jungen der Welt
als Matrosen in Booten gezogen,
es gäbe eine schöne Brücke über die Wogen.

Ja rund um die Welt könnte ein Reigen aufheben,
wären alle Menschen der Welt geneigt,
sich die Hände zu geben.

hand